Dagestanische Staatliche Universität

Geschichte

Печать

Am 8. Oktober 1931 hat der Rat der Volkskommissare der DASSR die Entschließung „Über die Eröffnung des Agropädagogischen Instituts“ verabschiedet. Feierliche Eröffnung des Instituts war dem 14. Jahrestag der Oktoberrevolution gewidmet.

Eröffnung des Pädagogischen Instituts wurde zu einem wichtigen Ereignis im kulturellen Leben der Republik. Die erste Hochschule in der Region sollte hoch qualifizierte Lehrer für nationale Schulen ausbilden. Anschließend wurden in Machatschkala 1932 das Medizinische und das Landwirtschaftliche Institute eröffnet.

Der Unterricht am Pädagogischen Institut begann im November 1931. Im ersten Studienjahr wurden 75 Studenten immatrikuliert, sie wurden von 10 hauptamtlichen Lektoren unterrichtet. 1931 wurden 3 Fachrichtungen eröffnet: sozio-literarische, chemisch-biologische und  physikalisch-technische. Trotz der schwierigen materiellen Bedingungen, des Mangels an Arbeitsplätzen und Wohnheimen haben die meisten Studenten das erste Studienjahr erfolgreich abgeschlossen. Die Studenten legten alle Prüfungen ab und fuhren in verschiedene Rayonen der Republik, um in den Dörfern für das Studium am Institut zu werben.

Im nächsten Studienjahr wurde die Struktur des Instituts verändert. Im Auftrag des Volkskommissariats für Volksbildung der RSFSR wurden die agro-industriellen Institute in gewöhnliche Institute umgewandelt. Es wurden 6 neue Fachbereiche geschaffen: für Mathematik, Physik, Chemie, Geschichte, Biologie, Sprache und Literatur.

Es war sehr schwer, die Hochschulen Dagestans zu unterbringen. In den ersten drei Studienjahren befanden sie sich in einem Gebäude - im Kaderhaus, heute ist das Gebäde des Instituts für Landwirtschaft. 1934 bekam das Institut das bauende vierstöckige Gebäude der Dagestanischen Stadtbank. Es war das Hauptlehrgebäude des Instituts bis zum Jahr 1954. 1934 wurde das dreistöckige Studentenwohnheim für 150 Personen gebaut.

1935 war der erste Absolventenjahrgang am Pädagogischen Institut. Die Schulen in Dagestan bekamen 39 Lehrer mit Hochschulbildung. Zu dieser Zeit arbeiteten am Institut 35 hauptamtliche Lektoren und studierten 260 Studenten.

Viel Kraft und Energie gab der Entwicklung des Pädagogischen Instituts sein erster Direktor D.G. Schanavasov hin. Nach ihm waren I.M. Machmudov, G.G. Gusejnov, I.D. Saizev Direktoren des Instituts in den Vorkriegsjahren. In diesen Jahren hatte das Institut ein junges freundliches Kollektiv der Lehrkräfte, die nicht nur den Bildungsprozess gut entwickelt, sondern auch die ersten Forschungen gemacht haben. Die ersten wissenschaftlichen Forschungen wurden am Institut von E.A. Bokarev in Linguistik, von P.L. Lvov in Botanik, von V.N. Prokofjew in  Mathematik, von A.M. Krilichevskij in Russisch durchgeführt. 1940 erschien die erste Ausgabe der wissenschaftlichen Schriftenreihe des Pädagogischen Instituts.

Alle diese Jahre fühlte sich das Institut die ständige Sorge der Regierung von Dagestan. Im Jahr 1954 erhielt das Institut ein Gebäude von über sechstausend Quadratmetern mit Aula und Sporthalle, mit hellen Hörsälen und Diensträumen. Der Unterricht wurde in einer Schicht durchgeführt. Das alte Gebäude wurde ins Wohnheim umgebaut. Die Vergrößerung des Lehrpersonals und der Personen mit akademischen Graden und Titeln trug zur aktiven Entwicklung der Forschungsarbeit der Lehrstühle bei. Hier wurden regelmäßig wissenschaftliche Tagungen und Konferenzen durchgeführt, die jungen Lehrkräfte  vertieften ihre Kenntnisse an der Aspirantur und in verschiedenen Kursen. Die Verbindungen mit anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes wurden intensiv.

1957 wurde die Entschließung des Ministerrats der UdSSR über die Organisation auf der Grundlage des Pädagogischen Instituts der Dagestanischen Staatlichen Universität verabschiedet. Es wurden 5 Fakultäten bestätigt: für Geschichte und Philologie, für Physik und Mathematik, Naturwissenschaftliche Fakultät, Fakultät für Fremdsprachen, Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Technologie.
1964 wurde die Struktur der meisten Fakultäten geändert, es wurden die neuen Lehrstühle geschaffen. Statt 5 gab es schon 8 Fakultäten. Die Zahl der Studenten betrug 4691, es gab schon 31 Lehrstühle, dort arbeiteten 287 Lehrkräfte, darunter 6 habilitierte Professoren, 93 Kandidaten der wissenschaften, Dozenten. Die Aspirantur absolvierten jährlich 20-25 Personen. Die materiell-technische Basis der Universität wurde erweitert. 1967 bekam die Universität das Gebäude der Parteischule, es wurde der Bau einer großen Sporthalle und des Wohnheims beendet. 1971 wurde der Bau des Universitätsplanetariums beendet.

Im Jahre 1970 wurde das Dekret über die Organisation in Dagestan auf der Grundlage der technischen Fakultäten der Universität des Dagestanischen Polytechnischen Instituts erlassen.

1972 wurde an der Universität die Fakultät für Wirtschaft und Recht gebildet, die im Jahr 1973 in zwei Fakultäten aufgeteilt wurde, und 1974 - Fakultät für sowjetischen Handel. Es wurde das neue Gebäude in Betrieb gesetzt. 1980 studierten an der Universität  schon 7487 Studenten, es gab schon 11 Fakultäten und 49 Lehrstühle. Der Bücherbestand  der Bibliothek betrug 993864 Bände.

Dagestanische Staatliche Universität ist heute das größte Kultur- und Wissenschaftszentrum der Republik. Für den Beitrag zur Entwicklung der Wissenschaft und Ausbildung von hoch qualifizierten Spezialisten für nationale Wirtschaft wurden viele Wissenschaftler der Universität von der Regierung ausgezeichnet und bekamen Ehrentitel.

 
AddThis Social Bookmark Button